lenel's blog

17.06.2019 Cherkasy-Dnipropetrovsk

  • Posted on: 17 June 2019
  • By: lenel

Ich stehe extra früh auf, um noch ins Bad zu kommen, doch eine Frau war vor mir, so dass ich erst mein Morgenessen esse. So schaffe ich es trotzdem noch rechtzeitig, um sieben Uhr vollbeladen abzufahren. Das Navi lotst mich über Nebenstrassen, die ausschliesslich aus Schlaglöchern bestehen zu scheinen, einige so tief, dass sie das Vorderrad stauchen würden. So hötterle ich mit 50 km/h über die Strassen und zu meiner allergrössten Verwunderung komme ich auch so recht zügig voran.

16.06.2019 Kiew-Cherkasy

  • Posted on: 16 June 2019
  • By: lenel

Schon um sechs Uhr stehe ich auf und mache mich bereit. Ich packe, hole den Scooter hinter dem Haus hervor und fahre Richtung Cherkasy ab. In Browary lässt mich das Navi eine völlig sinnlose 12 km lange Runde drehen. Zudem hat es auf dieser Strecke Schlaglöcher ohne Ende. Ich fahre an Boryspil vorbei, tanke dort aber noch auf. Riesige Weizen- und Maisfelder säumen die Strasse. Ich komme durch Perejaslaw-Chmelnytskyj, dem Geburtsort von Scholem Aleichem.

14.06.2019 Kiew

  • Posted on: 14 June 2019
  • By: lenel

Ich stehe früh auf und laufe am Parlament und dem Ploshchad Ivana Franka vorbei in die Innenstadt. Erst besuche ich das Chimärenhaus (Dom Chimer), genau gegenüber dem Präsidentenpalast. Auf dem Dach sind Figuren von Fröschen und Nashörnern und anderen Tieren angebracht, das ganze sieht absurd überladen aus. Von hier aus gelange ich zum Bessarabischen Markt (Bessarabiskyi Rynok), durch den ich schlendere, und dann den Khreshchatik, die Prachtstrasse Kievs, hinunterlaufe.

13.06.2019 Schytomyr-Kiev

  • Posted on: 13 June 2019
  • By: lenel

Um halb acht wandere ich ins Stadtzentrum und hole meinen Scooter aus dem sicheren Parking ab. Er wurde leider verstellt, so dass die Schliesskette sich völlig im Ritzel verheddert hat. Ich fahre zum Hostel, lade auf und lasse die Schlüssel auf dem Tresen, denn die Empfangsdame ist noch nicht da. Zügig fahre ich auf der guten Autobahn bis Kocheriv, wo ich anhalte. Hinter der Tankstelle ist ein schönes Wäldchen mit einem Bächlein, doch das ist sowas von vermüllt! Ich tanke nach, setze das Navi auf das Flugzeugmuseum an und fahre in die Stadt hinein.

12.06.2019 Schytomyr

  • Posted on: 12 June 2019
  • By: lenel

Die Nacht war erstaunlich ruhig. Damit ich nicht gar zu früh auf die Strasse muss, lese ich noch etwas. Dann laufe ich zur (katholischen) St. Sofia Kathedrale. Leider findet gerade ein Gottesdienst statt, so dass ich nur kurz hineinschauen kann. Auch hier hat es ein Papst Johannes Paul II Denkmal vor der Kathedrale. Gleich daneben steht die orthodoxe Sviato-Khrestovozdvyzhenskyi Kathedrale, mit ihren Zwiebeltürmen. Sie ist noch nicht ganz fertig gebaut. Drinnen riecht es noch nach frischer Farbe. Ein paar Kästchen mit Reliquien sind geöffnet, offenbar klaut diese niemand.

11.06.2019 Rivne-Schytomyr

  • Posted on: 11 June 2019
  • By: lenel

Mein freundlicher Gastgeber serviert mir ein riesiges Frühstück – ein Würstschen, Spaghetti, Salat, Eier, Gurken, Tomaten. Ich verabschiede mich und fahre ab. Das Navi macht Aerger, ständig schaltet es ab. Ich denke, es ist kaputt und hat irgendwo einen Haarriss in der Platine. Das wäre verheerend für mich, denn ich habe nicht einmal eine detaillierte Karte dabei. Alle elektronischen Geräte sind am Ausfallen, auch der PC scheint ein Problem zu haben und die Kamera läuft schon lange nicht mehr, nachdem sich die Batterie nicht mehr auflädt.

10.06.2019 Lviv-Rivne

  • Posted on: 10 June 2019
  • By: lenel

Ich fahre um sieben Uhr früh ab. Es ist schön, die Sonne scheint. Die Fahrt aus Lviv heraus ist erstaunlich problemlos, nirgends gerate ich in einen Stau. Ich fahre auf guten Strassen – die meisten Schlaglöcher sind seit meinem letzten Besuch anständig geflickt worden, so dass es nicht einmal kracht, wenn man darüber fährt – Richtung Rivne. Beim Kafe Leleka in Staryi Myliatyn muss ich anhalten, weil eine Reihe sowjetischer Autos ausgestellt ist – Moskvich, Saporoshiets, Wolga, Chayka etc. Bei Busk gelange ich in dichtesten Nebel.

09.06.2019 Lviv

  • Posted on: 9 June 2019
  • By: lenel

Es ist Sonntagmorgen, sieben Uhr. Ich zerlege den Scooter, denn gestern hat die Hupe urplötzlich aufgehört zu funktioneren. Diese ist hier überlebenswichtig. Ich finde den Fehler und kann ihn beheben, obwohl mir das richtige Werkzeug fehlt. Am Forum Lviv und an der St. Nikolaus-Kirche vorbei laufe ich Richtung Visoky Samok. Dunkler Himmel und Regenwolken, es ist kühler als gestern. Ich laufe zum Visoky Samok (Hohe Burg), eine künstliche Erhöhung auf einem Hügel, wo man spiralförmig hinaufläuft. Die Aussicht auf Lviv ist beschränkt.

08.06.2019 Lubenia-Lviv

  • Posted on: 8 June 2019
  • By: lenel

Es ist trotz des gestrigen Gewitters schönes, warmes Wetter. Ich kann von einem riesigen Frühstücksbuffet essen. Dann fahre ich ab, durch die Dörfer, auf kleinen, aber anständig instand gehaltenen Strassen. Um zehn Uhr komme ich in Przemysl an. Die letzten polnischen Münzen setze ich in Benzin um, was mich weit nach der Grenze bringen sollte. Im Stadtzentrum parkiere ich den Scooter.

07.06.2019 Kosice-Rszeszow

  • Posted on: 7 June 2019
  • By: lenel

07.06.2019 Kosice-Rszeszow Um sieben Uhr fahre ich in Kosice ab und kämpfe mich durch den Verkehr aus der Stadt hinaus Richtung Presov. Ich komme sehr zügig voran, trotz der kleinsten Nebenstrassen, auf die mich das Navi leitet. Durch Presov fahre ich zügig hindurch. Bereits um zehn Uhr bin ich an der Grenze zu Polen, wo ein Soldatenfriedhof mit einem absurden Denkmal mein Interesse weckt. Ueberall sind Soldaten am Gras schneiden, die üblichen Panzer auf dem Betonsockel instandstellen und Unkrautvertilger sprühen. Beim slowakischen Grenzposten zweigt eine Strasse zu einem Aussichtsturm ab.

Pages